Die Deutsche Aids-Stiftung warnt weiterem Sozialabbau

In Zeiten der HIV-Therapie werden allzu oft die Kranken vergessen, die auf Grund von Nebenwirkungen oder Resistenzen nicht so leben können wie inzwischen die meisten HIV-Patienten.
Es handelt sich um schwerkranke Menschen die oftmals, wenn überhaupt, nur vermindert Erwerbsfähig sind und an der Armutsgrenze leben. Menschen, die ihre Bedürfnisse nach dem Willen des Staates durch Harz IV bestreiten müssen. Menschen, die zum Leben Medikamente brauchen, die sie von Harz IV nicht bezahlen können. Medikamente gegen die Nebenwirkungen (s. unten) ihrer HIV-Therapie, die sie benötigen um Menschenwürdig zu leben.
Bis vor 7 Jahren erhielten sie Unterstützung auch vom Staat, aber im Rahmen der Sparmaßnahmen fielen diese Menschen aus dem Raster. Seit dem kümmert sich die Deutsche Aids Stiftung um diese Fälle. Im Jahr 2009 hatte sie 2.500 Anträge auf Unterstützung, die sie aus Spendengeldern bestreitet. Die Menschen brauchen das Geld dringend für Wohnung, Medizinische Hilfsmittel und Bekleidung.

Trotz der Wirtschaftlichen Schieflage, die gerade Banken verursacht haben ist es der AIDS-Stiftung im vergangenen Jahr 2,6 Mio. Euro Brutto ein zu sammeln, von denen unter anderem auch diese Menschen versorgt werden. Für Medizin, Pflege, Heizkosten durch erhöhten Wärme bedarf bei immer weiter steigenden Energiepreisen – an denen wieder Spekulanten kräftig mit verdienen. Nun soll im Rahmen der neuerlichen Sparmaßnahmen unseres Staates noch weiter, gerade an diesen Menschen gespart werden, während sich die Bank-Manager schon wieder mit wilden Spekulationen die Taschen füllen.

Normalerweise muss jeder Mensch für den von ihm verursachten Schaden haften. Nur für diese Manager gilt das natürlich nicht, sie werden für den, von ihnen, verursachten Schaden auch noch Entlohnt. Und das Geld dafür holt man sich von den Armen, die sich nicht wehren können. Es sind die Manager an die sich unsere Regierung wenden sollte. Aber diese Herren schaffen ihr Geld halt mal schnell in Steueroasen. Und wenn sie mal erwischt werden, zahlen sie halt mal ein Taschengeld an Strafe.

Danke Frau Merkel 😦
und Herr Westerwelle und Herr Schäuble und …
Soziales Bewusstsein sieht anders aus.

Der Link zu Deutschen-AIDS-Stiftung:
http://www.aids-stiftung.de/presse/pressemitteilungen/jahresbericht_2009/

Mögliche Nebenwirkungen sind: Ständiger Durchfall, Lipodystrophie (eine Fettumverteilung im Hautgewebe), schwere, schmerzhafte Nervenleiden (Polyneuropathie genannt), Pankreatitis, Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Schwindel, Schlafstörungen und Depressionen um nur einige zu nennen.

Advertisements

Über Diego62

Ich bin HIV-positiv, male Bilder und arbeite im Einzelhandel. Mein Wohnort ist ein Dorf in Südhessen.
Dieser Beitrag wurde unter HIV, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s