The same procedure than…

Gerade beginnt die Internationale Aids Konferenz XIX in Washington. Das fördert natürlich immer wieder die Erwartungen der Betroffenen wie mich. Seit vielen Jahren die ist da die erste Konferenz in den USA. Der Grund dafür liegt darin, dass HIV-Positive sehr lange keine Einreisegenehmigung in die USA bekamen.

Immer wieder ist der Erwartungsdruck hoch und viele Betroffene warten auf den großen Durchbruch. Der letzte große Durchbruch dürfte die HAART (dreier Kombi) sein, die letztendlich aus HIV/Aids eine „nur noch“ chronische Krankheit gemacht hat.

Wie einige mit bekommen haben ist Prof. Oliver Keppler jetzt in der Frankfurter Uniklinik und fie Uniklinik FFM damit das Referenzcentrum für Retroviren. Er sagte heute in einem Radiointerview, dass er in naher Zukunft keine Chance auf Heilung von HIV sieht.

Sicher gibt es viele gute Ideen und auch Ansätze aber seit 30 Jahren erwarten HIV-Patienten den großen Durchbruch und immer sind die Forscher ganz dicht dran. Sehr vieles davon hat unter Laborbedingungen auch sehr gut funktioniert, aber leider nicht am lebenden Menschen. Wenn wir signalisieren, dass wir einen Durchbruch erwarten ist das gut, spornt die Wissenschaft an. Das ist unbestritten und entspricht auch den dem Geist der Alt-Aids-Aktivisten wie ActUp. Hoher Erwartungen fördern den Druck auf die Forschung und das ist gut. Hätten die Aids-Patienten in den 80ern und 90ern  sich still vom Leben verabschiedet und keine Forderungen gestellt, wo wären wir dann heute? Hätten wir dann eine funktionierende Therapie oder eher noch immer das leidvolle Sterben?

Wichtig ist zu fordern, zu erwarten, einen hohen Erwartungsdruck zu setzen. Wenn wir damit aufhören, wird auch die Forschung irgendwann eingestellt. Nie wurde ein Virus, in so kutzer Zeit, so erforscht wie das HIV und nie gab es – in Verhältnis mäßig – so kurzer Zeit so viel Erfolge. Lernen wir aus den Alt-Aktivisten und setzen einen Erwartungsdruck, auch wenn es noch mal 30 Jahre dauern sollte.

Ob ich oder auch viele der Älteren noch den Sieg über HIV erleben können weiß ich nicht, aber ich glaube irgendwann ist HIV in dieser Welt kein Thema mehr. So wie die Pocken und die Pest besiegt sind, so wird auch irgendwann einmal HIV besiegt sein. Ob das nun noch 10, 30 oder 50 Jahre dauern wird lasse ich offen. Vielleicht wir der Mensch auch in ferner Zukunft eine natürliche Resistenz entwickeln, wichtig ist die Hoffnung niemals auf zu geben. Und solange Forschung, Wissenschaft und Staaten gefordert werden HIV zu besiegen, solange können alle Menschen hoffen.

Advertisements

Über Diego62

Ich bin HIV-positiv, male Bilder und arbeite im Einzelhandel. Mein Wohnort ist ein Dorf in Südhessen.
Dieser Beitrag wurde unter Forschung, HIV, Leben abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s