Ein Todesfall…

Heute Früh hatten wir auf der Arbeit eine schlechte Nachricht. Daniel, ein Kollege ist in der Nacht im Alter von nur 27 Jahren verstorben. Das mach traurig und stimmt nachdenklich.

27 ist doch kein Alter um für immer zu gehen. Und doch… es ist nicht zu ändern. Er war doch immer Fröhlich und schien gesund. Der Tod holt irgendwann jeden und lässt eine große Lücke bei den noch lebenden. Entsprechend war heute die Stimmung in der Firma, alle tief geknickt und in Trauer.

Soll man jeden Tag so leben als wenn es der letzte wäre? Ich will das nicht auf ein ausschweifendes Leben münzen, sondern auf ein Intensiveres, bewussteres Leben. Genieße dein Leben, solange es geht. Nutze die Zeit die dir bleibt, carpe diem, „pflücke den Tag“. Ist es das was man daraus lernen soll?

Ein verstorbener, mit dem man jeden Tag zu tun hat, sei es in der Familie, unter Freunden oder Kollegen hinterlässt immer eine Lücke, wirft immer Fragen nach dem Sinn auf. Welchen Sinn hat das Leben, eine existenzielle Frag, nach deren Antwort die Menschheit seit Jahrtausenden sucht.

Einige Kollegen meinten, die Firma hätte ihn umgebracht, der Stress und alles. Ist das so? Was wenn nicht der Stress war die Ursache? Vielleicht war der Stress nur noch das Tüpfelchen auf dem i für sein Ableben, vielleicht ist die Ursache aber auch wesentlich banaler?

Ein Mensch aus meinem und dem Leben meiner Kollegen (Partner, Familie, Freunde etc.) fehlt. Das ist sicher. Und man vermisst einen fehlenden Menschen wie in diesem Fall Daniel, vermisst sein Lachen und seine Anwesenheit, vermisst das Gespräch mit ihm und seine Nähe, die Fröhlichkeit und ….

Das letzte Hemd ist Bunt„, sagt Fritz Roth – darüber habe ich einmal einen Blog geschrieben. Gemeint war die Erinnerung an einen Verstorbenen zu erhalten, ihn so im Gedächtnis zu behalten wie er war. Nur wer vergessen wird ist wirklich Tod. Behalten wir Daniel in unseren Gedanken.

Sterben hat auch sehr viel mit Leben zu tun. Lernen wir zu Leben, damit wir würdig sterben können. Sterben bedeutet Abschied von einem Menschen, den man kannte, liebte, mochte… Irgendwann sterben wir alle und lassen im Leben anderer eine Lücke.

Dieser Beitrag ist besonders den Hinterbliebenen und Kollegen von Daniel gewidmet.

Advertisements

Über Diego62

Ich bin HIV-positiv, male Bilder und arbeite im Einzelhandel. Mein Wohnort ist ein Dorf in Südhessen.
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken, Persönliches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ein Todesfall…

  1. Coco schreibt:

    mein Beileid. Es ist echt traurig zu lesen, dass das Leben einfach mal einen so jungen Menschen von einem nimmt:/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s