Demkräume

 

Rückblick auf die Dokumenta IX

Anlässlich der Dokumenta IX (1992) entstandenen die “Denkräume“ von Tom Fecht. Die später in die Stolpersteine der „Naziopfer“ übergegangen sind. Die Denkräume sollten an die an AIDS verstorbenen erinnern. Da tauchen Namen auf wie Rock Hudson, Klaus Nomi und Keith Haring. Noch heute sind die „Mémoire nomade

(„Namen und Steine“) vor dem Fridiricianum in Kassel zu sehen. Noch heute machen mich die Steine Nachdenklich und traurig.

Tom Fecht ist auch für andere Gedenkstätten verantwortlich, wie die „Verletzte Liebe“ als Mahnmal der an Aids gestorbenen in Frankfurt oder „Natura Forte“ am Waldschlößchen bei Reinhausen (Kreis Göttingen).

Zu den großen Künstlern im Kampf gegen Aids gehörte Keith Haring

http://de.wikipedia.org/wiki/Tom_Fecht

http://www.haring.com/

Advertisements

Über Diego62

Ich bin HIV-positiv, male Bilder und arbeite im Einzelhandel. Mein Wohnort ist ein Dorf in Südhessen.
Dieser Beitrag wurde unter HIV abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s