Ein positives Wochenende

Das Buddy-Projekt an dem ich sehr interessiert bin, nimmt Gestalt an.

Am Wochenende war ich zu einem weiteren Treffen der Themenwerkstatt der DAH. Die Themenwerstätten sind ein Produkt der Positiven Begegnungen 2012. Ich habe über das letzte Treffen im April berichtet. Wir haben uns diesmal in Kassel getroffen. Kassel gehört ganz sicher nicht zu den schönen Städten Deutschlands, liegt aber sehr Zentral und ist für alle Teilnehmer recht gut zu erreichen. In Kassel kenn ich mich ganz gut aus, weil ich im Umland groß geworden bin.

Nun zum Eigentlichen. Im April hatten wir unser erstes Treffen dieser Themenwerkstatt, nun also das zweite Treffen. Wir haben konkretisiert wie ein solches Projekt aussehen soll. Dabei haben meine Recherchen der letzten Monate sehr zu den Grundlagen beigetragen. Unsere Überlegung war wo, also bei welchen Einrichtungen auf das Projekt aufmerksam gemacht werden soll. Weiter wie soll eine Schulung für Buddies aussehen und was muss Berücksichtigt werden. Und ganz besonders wie wollen wir das Projekt bewerben. Einerseits um interessierte Buddies zu gewinnen, andererseits wollen wir ja auch in Testeinrichtungen wie Gesundheitsämter, Testangebote, und Arztpraxen für diese Projekt aufmerksam machen.

Eine weitere Überlegung war welche Regionen für Pilotphasen geeignet sind. Dabei sollten Großstädte und Ballungsgebiete genauso berücksichtigt werden wie ländliche Regionen. Auch wenn es in ländlichen Regionen vergleichsweise selten positive Testergebnisse gibt, ist es dennoch wichtig gerade hier neue Betroffene aufzufangen. Damit sie nicht in ein tiefes Loch fallen, weil Angebote, wie eine Beratung bei einer Aids-Hilfe 200 Km entfernt liegt. Aber auch in Großstädten gibt es neue Betroffene viele Gründe keine Aids-Hilfe aufzusuchen. Klar ist, dass auch bei neuen Betroffenen auf dieses Angebot aufmerksam gemacht werden soll. Hier haben wir über geeignete Strategien nachgedacht. Ideal wäre es neu Betroffene gleich vor Ort abzufangen.

Unsere nächste Aufgabe ist es geeignete Personen als Buddy zu akquirieren, Erstgespräche zu führen und zu schulen. Auch über eine nötige Schulung haben wir uns Gedanken gemacht. Eine Schulung soll auf zwei Wochenenden begrenzt sein und auch das nötige Medizinische Grundwissen umfassen. Wir wollen keine Medizinische Beratung, das kann und darf nicht die Aufgabe eines Buddies sein. Dennoch sollte er erklären können auf was bei einer Therapie ankommt.

Ich glaube wir sind einen großen Schritt weiter gekommen.

Da Buddy nur ein Arbeitsname ist, suchen wir noch einen passenden Namen für die Frauen und Männer die hoffentlich schon Anfang nächsten Jahres als Buddy das Projekt unterstützen wollen.

Advertisements

Über Diego62

Ich bin HIV-positiv, male Bilder und arbeite im Einzelhandel. Mein Wohnort ist ein Dorf in Südhessen.
Dieser Beitrag wurde unter Aids-Hilfe abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ein positives Wochenende

  1. viktoria65 schreibt:

    Da würde ich eventuell gerne mitmachen als buddyline… wo kann ich mehr darüber erfahren?

    • Diego62 schreibt:

      Ich werde zu gegebener Zeit ausführlich darüber schreiben, Wo wir nun tatsächlich mit dem Pilotprojekt an den Start gehen.
      Ich habe bereits einige die sich für das Projekt sehr interessieren.
      lg diego

  2. Pingback: Große Fortschritte im Buddy-Projekt | Diego's Leben mit HIV

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s