Wir machen‘s ohne – oder neue Weg des Safer Sex

In der TV Serie Queer as Folk gibt es in der 1. Staffel, Episode 11 bei Minute 26-28 ein Gespräch zwischen dem am HIV infizierten Viktor und Emmet ein Gespräch. Emmet hatte kurzvorher einen HIV-Test machen lassen und wartet auf das Ergebnis. Er fragt sich was wäre wenn er Positiv wäre.

Emmet: „Ich war doch immer Safe, ich war vorsichtig.“
Viktor: „Wie kann man beim Sex vorsichtig sein? Dann hattest du nie richtigen Sex. Sex ist dreckig und so menschlich. Sex bringt alles durcheinander, wie ein Dschinni der aus einer Wunderlampe ausbricht.“

Mit dem Motto „Wir machens ohne – SaferSex durch Therapie) wurde kurz vor dem Welt Aids Tag eine Seite bei Facebook erstellt.

Wir, also die diese Seite mit Füllen und Gesicht zeigen wollen den SaferSex Begriff erweitern. Bereits vor 15 Jahren haben Ärzte gewusst, dass eine wirksame Therapie auch vor eine Übertragung auf andere Schützt. 2008 hat die Eidgenössische Kommission für Aids Fragen (EKAF) diese Vermutung in einer ersten Studie belegt, die durch andere Studien immer mehr Belegt wurde.

SaferSex ist auch ohne Kondom machbar!

Wir sprechen hier ausschließlich von HIV, nicht von anderen sexuell Übertragbaren Infektionen (STI) wie z.B. Tripper und Syphilis. Dazu später mehr. Das Risiko einer HIV Übertragung wird durch das Kondom um 95% verringert, durch die Therapiemethode um 96%. Wenn man die PrEP, also die prophylaktische Einnahme des HIV Medikamentes Truvada®, dazu betrachtet, liegt hier die Verringerung des Risikos bei 95%. Also gleich dem Kondomgebrauch. Die PrEP ist Deutschland bisher nicht zugelassen, in einigen anderen Staaten jedoch sehr erfolgreich getestet.

Es geht nicht darum das Kondom abzuschaffen, das wollen wir nicht. Das Kondom ist bei wechselnden Partnern noch immer das beste Mittel um sich selbst zu schützen, vor HIV und bedingt auch vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten. Wenn man aber in einer festen Beziehung lebt wollen viele Paare auf das Kondom verzichten. Hier soll diese Kampagne insbesondere ansetzen. Wir HIV-positive zeigen damit durchaus Verantwortung unseren Partner gegenüber. Wir wissen, wir sind positiv, wir nehmen regelmäßig unsere Medikamente und sind seit langer Zeit unter der Nachweisgrenze. Wir können HIV nicht übertragen.

Nicht zu 100%, in Deutschland ist bisher, in 15 Jahren, ein Fall dokumentiert, indem es trotzdem zu einer Übertragung kam. Solche Unfälle gibt es auch bei Kondomgebrauch. Es heißt auch Safer Sex (sichererer Sex) und nicht Safe Sex (sicherer Sex). Den sicheren Sex gibt es nur, wenn man ganz auf Sexualpartner verzichtet.

STI und Kondome

SaferSex mit Kondom wurde erdacht um einen Schutz vor HIV zu haben. Das Kondome auch vor Tripper, Syphilis und Co schützen war dabei ein netter Nebeneffekt.

Bereits Casanova hat festgestellt, dass Kondome nur bedingt vor Tripper, Syphilis und Co. schützen. Zur Übertragung von HIV muss man eine relativ hohe Anzahl Viren in den Körper einbringen. Bei den meisten STI tun es da schon wenige Erreger. Eine Hepatitis ist 1000x ansteckender als HIV. Der Hautkontakt mit einem Syphilisgeschwür reicht da z.B. bereits aus. Während Oral Sex ohne Kondom bei HIV noch sicher ist hat man sich im Zweifelsfall hier schon mit einem Tripper infiziert. Tripper und Syphilis sind nicht nur über die Geschlechtsteile beim Sex übertragbar.
Egal wie man SaferSex definiert, eine regelmäßige Untersuchung auf andere STI ist bei wechselnden Partnern zu empfehlen.

SaferSex Regeln erweitern

 

Es ist Zeit SaferSex zu erweitern. Wie eingangs zitiert ist Sex nicht immer vorsichtig. Kann es nicht sein, weil Sex auch mit fallenlassen zu tun hat. Darüber wurde bereits zu Beginn der SaferSex Idee diskutiert. Deswegen ist es wichtig andere, individuell passende Methoden zu finden oder besser zu akzeptieren. Ich meine hier ausschließlich die HIV Prävention.

Schon vor PrEP und EKAF wurde über Alternativen zum Kondom diskutiert. Sex unter ausschließlich negativen oder positiven ist safer. Der Verzicht auf Sex mit anderen ist safe, aber wer will sich schon immer nur allein Befriedigen.

Heute haben wir die Therapie mit der wir als positive andere vor einer Infektion schützen können. Wir haben die PrEP mit der sich negative vor einer Ansteckung schützen können. Sei es weil der Partner positiv ist und der negative sich so sicherer fühlt. Oder weil der negative Lust auf eine Sexparty hat und sich einfach fallen lassen kann, was nicht möglich ist wenn man sich ständig Gedanken darüber machen muss ob auch der oder die jeweiligen Sexpartner wirklich ein Kondom verwenden.

Sicher gibt es einige Gegner dieser Aktion. Unter dem Titel „Kondom – Schutz oder Stigma“ schreibt J. Großer in der Projektinformation Jan./Feb. 2016 warum er Gegner dieser Aktion ist. Er fühlt sich stigmatisiert, weil er auf die Verwendung von Kondomen besteht. „Tatsächlich erlebe ich selber eine solche Ausgrenzung in den letzten Jahren zum ersten Mal in meinem Leben. Unter meinen zahlreichen Sex-Kontakten der letzten Jahrzehnte ist es genau zweimal vorgekommen, dass mich jemand wegen meiner HIV-Infektion abwies ich erwähne sie fast immer). Dagegen kann ich gar nicht zählen, wie oft mich vor allem andere positive Männer zurückweisen, weil ich ein Kondom benutze. Daher habe ich jetzt vor allem Sex mit HIVnegativen Männern, die damit kein Problem haben. Insofern sehe ich nicht ohne Ironie, dass die Kampagne „Wir machen’s ohne“ sich explizit gegen die Ausgrenzung und Stigmatisierung HIV-Positiver wendet. Ich bin damit offensichtlich nicht gemeint.“

Ich habe das Kondom auch lange Zeit als einzige SaferSex Regel gesehen. Ich sehe die neuen Möglichkeiten des SaferSex jedoch nicht als Grund künftig ganz auf das Kondom verzichten zu können, um endlich Bareback Partys zu legitimieren. Die Erweiterung des SaferSex ist für mich und den meisten, die diese Aktion unterstützen, eher ein mehr an Schutz für den Einzelnen. Je nach Situation des Einzelnen.

Machen wir uns doch nichts vor, SaferSex hat schon immer nur bedingt funktioniert, dafür sprechen schon die seit vielen Jahren konstanten Zahlen der Neuinfektionen. Man hat mit jemand spontan Sex, auf Grund der Situation wird kein Kondom verwendet, es wird schon gut gehen. Man rennt zum Test der glücklicherweise negativ ist. Einige Zeit Später passiert ähnliches. Test – negativ. Der Mensch gewöhnt sich daran. Es ist noch immer gut gegangen.

Das seit einigen Jahren die Zahl der Syphilis Infektionen steigt, lässt vermuten, dass die HIV Therapie doch ein sehr guter Schutz vor einer HIV Weitergabe ist, oder dass das Kondom doch kein so wirksamer Schutz vor HIV ist.

Warum diese Aktion?

 

Menschen mit HIV werden, wenige Regionen wie Berlin ausgenommen, noch immer Stigmatisiert und ausgegrenzt. Von Menschen mit HIV wird verlangt mit potentiellen Sexpartnern vorher über ihre Infektion zu reden und/oder SaferSex zu praktizieren. Diese Aktion will bewusst machen, dass SaferSex eben nicht nur Kondom ist. Was ist besser geeignet als eine solche Aktion um in das Bewusstsein der Menschen zu kommen. Eine Aktion, die für heftige Diskussionen sorgt bringt mehr als eine Information der DAH die nichts anderes Aussagt.

http://www.iwwit.de/themen/schutz-durch-therapie
http://www.ahnrw.de/aidshilfe-nrw/front_content.php?idcat=2045
Es ist verwunderlich dass acht 8 Jahre nach EKAF die Tatsache das eine erfolgreiche Therapie vor einer HIV Weitergabe schützt noch immer solche Reaktionen – positive als auch negative – hervorruft. Es ist überfällig, dass diese Tatsache rechtlich anerkannt wird. Dazu bedarf es einer öffentlichen Diskussion. Diese lässt sich aber nur durch medienwirksame Aktionen erreichen.

 

Anmerkung: Dieser Artikel hat sich seit Anfang Dezember 2015 entwickelt. Meine und die Gedanken anderer haben diesen Beitrag immer wieder weiterentwickelt. Gedanken sind zu dem alten Text neu hinzugekommen, andere Sätze wurden gestrichen. Advents- und Weihnachtzeit, Neujahr, Urlaub und Fastnacht haben zu weiteren Verzögerungen geführt. Heute ist der Beitrag endlich beendet, vielleicht noch nicht ganz fertig, weil immer wieder neue Gedanken auftauchen. Ganz sicher ist die Diskussion darum noch lange nicht beendet, auch wenn sie immer wieder ruht.

Advertisements

Über Diego62

Ich bin HIV-positiv, male Bilder und arbeite im Einzelhandel. Mein Wohnort ist ein Dorf in Südhessen.
Dieser Beitrag wurde unter Aids-Hilfe, Diskriminierung, Gedanken, HIV, HIV ; Safer Sex ; Bareback ; EKAF ; PrEP ; Kriminalisierung, Kriminalisierung, Kritische Betrachtungen, Stigmatisierung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wir machen‘s ohne – oder neue Weg des Safer Sex

  1. 2mecs schreibt:

    Der Gedanke, dass HIV-Positive die erfolgreich antiretroviral behandelt werden, sexuell nicht infektiös sind, ist – wie du bemerkst – wirklich schon viele Jahre alt. Auch vor dem EKAF-Statement gab es dazu schon zahlreiche Veröffentlichungen. Deswegen frage ich mich, warum dieses Thema immer noch für dermaßen große Aufregung sorgen kann …

    https://www.2mecs.de/wp/2015/11/safer-sex-ohne-kondom/

    Und – dies zu ‘Argumenten’ à la “fühle mich mit Kondom-Wunsch stigmatisiert’: es geht nicht darum, eine Methode durch eine andere zu ersetzen oder gegen einander auszuspielen. Kondom und Schutz durch Therapie sind zwei Methoden das Risiko einer HIV-Übertragung zu senken. Nicht mehr, nicht weniger.

    • Diego62 schreibt:

      Das war auch mein Gedanke. Die neuen Möglichkeiten sind eine Erweiterung zu sehen. Niemand will das Kondom ersetzen. Damit kann jeder nach seiner Situation für seinen Schutz oder den des Partners sorgen.
      Im übrigen wurden die SaferSex Regeln gerade in den ersten Jahren angepasst. Warum tut , ansich heute damit so schwer?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s